Sonntag, 14. September 2014

Wie gewinne ich Basilikumsamen?

Ein wesentlicher Gedanke von mir beim Balkongärtnern ist es, die eigenen angebauten Pflanzen für die nächste Saison zu vermehren. Dabei spielt es keine Rolle, ob man es über Stecklinge (wie bei der Minze) oder über Samen (wie beim Chili und den Tomaten) tut. Da dieses aktuelle Thema, gerade jetzt für viele Gartenfreunde interessant ist, habe ich mich entschlossen einen kleinen Beitrag darüber zu schreiben. Verdeutlichen möchte ich es anhand von Basilikum, der wunderbar bei mir im Blumenkasten gedeiht. Wie es in der Natur nun mal gang und gebe ist, ist der Drang jeder Pflanze sich zu vermehren. Aus Sicht eines Gärtners kann dies sowohl positive aber auch negative Aspekte mit sich ziehen. Ich möchte das kurz am Beispiel des Basilikums erläutern. Im Juli fingen meine Basilikumpflanzen auf einmal an, kleine Blütentriebe zu bilden. Des eines Leid, des anderen Freud. Für diejenigen, die gerne Samen aus ihrer Pflanze gewinnen wollen, ist es ratsam nichts zu unternehmen und die Triebe einfach weiter wachsen zu lassen. Das Basilikum konzentriert nun seine ganze Kraft in die Ausbildung von Blüten und Samen. Das heißt aber auch, dass die Energie, die für die Bildung der wohlschmeckenden Blätter benötigt wird, unterdrückt wird. In dieser Phase bilden sich zwar noch Basilikumblätter, doch sind diese in der Regel viel kleiner als im vorherigen Wachstumsstadium. Ist letztendlich der Blütentrieb einer Pflanze vollkommend ausgebildet und befruchtet, wartet man nun solange ab, bis die Blüten am Stiel vertrocknen. Nun kann man den Trieb abschneiden und die reifen Samen aus der vertrockneten Blüte entfernen. Für alle anderen, die gerne weiterhin die aromatischen Basilikumblätter ernten möchten, empfiehlt es sich, die neu gebildeten Blütentriebe beim ersten Anzeichen auszuschneiden. Die Pflanze wird zwar auch weiterhin versuchen an Seitentrieben neue Blüten hervorzubringen, doch dann sollte man reagieren und diese auch stutzen. Ich hoffe ich konnte euch ein wenig Aufschluss geben und falls ihr Fragen oder Anmerkungen habt, könnt ihr diese gerne unten im Kommentarfenster hinterlassen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen